Industrie & Handwerk in Afrika

Industrie & Handwerk in Afrika

Afrika ist der Kontinent mit der am schwächsten entwickelten Wirtschaft. Nur einige wenige Nationen, darunter Simbabwe und Südafrika, haben tatsächlich eine nennenswerte Wirtschaft aufbauen können. Die Folgen der Kolonialzeit hinterlassen immer noch ihre Spuren.

Industrie und Handwerk in Afrika

Der Export von Rohstoffen und afrikanischen Bodenschätzen stellt also weiterhin den größten Wirtschaftszweig dar. Eigene Verarbeitungsbetriebe der Materialien gibt es nur in einigen wenigen Staaten. Hauptgrund dieser Misere sind die instabilen Verhältnisse, die in den meisten Ländern Afrikas herrschen. Große Investoren ziehen Standorte mit gesicherten Rahmenbedingungen vor.

Eine gut ausgebaute Infrastruktur, also die Versorgung mit Energie aber auch ein dichtes Verkehrsnetz, sind Grundvoraussetzung für internationale Konzerne, um Standorte in Afrika in Betracht zu ziehen. Leider ist dies nur in sehr wenigen Staaten gegeben. Hinzu kommen die unsicheren, wechselnden politischen Verhältnisse. In vielen Ländern Afrikas herrschen Bürgerkriege, sodass der Aufbau von Wirtschaftszweigen kaum möglich ist.

Geschichte der Industrie in Afrika

Zu Zeiten des Kolonialismus hatten die damaligen Besatzer kaum Interesse daran, dass die Afrikanischen Staaten eigenständige Volkswirtschaften entwickelten. Die abgebauten Rohstoffe wurden vielmehr direkt exportiert und dann in den Staaten der Kolonialmächte selbst weiterverarbeitet. Leider müssen alle Industrialisierungskonzepte der letzten Jahrzehnte als gescheitert betrachtet werden. Dies hat verschiedene Gründe: Neben den zuvor genannten schlechten Rahmenbedingungen sind vor allem die Überbewertung der Währungen und die Diskriminierung der Kleinindustrie durch die Regierungen zu nennen. Um Afrika für großindustrielle Produzenten attraktiver zu machen, wurden viele Währungen überbewertet. Kleine und mittlere Betriebe hatten daher kaum Chancen, sich zu entwickeln. Diese Betriebe wiederum wurden zudem bei der Vergabe von Importlizenzen von den jeweiligen Regierungen nicht berücksichtigt. Da man sie auch nicht in Wirtschaftsörderprogramme aufnahm war eine Möglichkeit der eigenständigen Entwicklung nicht gegeben.

Verteilung der Industrie und des Wohlstands in Afrika

Der wirtschaftliche Fortschritt ist in den einzelnen afrikanischen Staaten sehr unterschiedlich ausgeprägt. Während es den nördlichen Staaten wie Ägypten und Tunesien vergleichsweise gut geht, müssen insbesondere die Staaten in Zentralafrika hart kämpfen. Als Ausnahme ist hier Nigeria zu nennen. Dem Land geht es wegen seiner ausgeprägten Ölindustrie besser als vielen anderen Staaten. Allerdings sind die Bedingungen, unter denen das Öl abgebaut wird, sehr schlecht. Grundsätzlich ist festzuhalten, dass eine besser ausgeprägte Wirtschaft keinen Wohlstand für die Bevölkerung bedeutet. In der Regel sind die Arbeitsbedingungen weit von westlichen Standards entfernt. Die Löhne sind, insbesondere im Verhältnis zu den Risiken denen die Arbeiter ausgesetzt sind, unzumutbar. In diesem Punkt sind auch die Unterschiede zwischen den besser und schlechter entwickelten Wirtschaften nicht sehr groß. Das Vermögen eines Staates verteilt sich meist auf einige wenige Wohlhabende während der Großteil der Bevölkerung verarmt ist.

 

Wirtschaft Afrikas

Wirtschaft Afrikas

Einerseits ist Afrika einer der ärmsten Kontinente, dennoch leben hier ca. 1 Milliarde Menschen. Dies ist ein riesiges Potential für die Wirtschaft Afrikas. ... mehr

Landwirtschaft in Afrika

Landwirtschaft in Afrika

In Afrika arbeitet ein Großteil der Bevölkerung in der Landwirtschaft, insgesamt rund 60% der Erwerbsfähigen. Anders als in den Industrienationen wird dort allerdings hauptsächlich für den Eigenbedarf produziert, nicht für den Verkauf. ... mehr

Bodenschätze in Afrika

Bodenschätze in Afrika

Obwohl Afrika ein armer Kontinent ist, könnte er im Prinzip doch reich sein. In den Tiefen lagern große Mengen wertvoller Bodenschätze, die den jeweiligen Staaten viel Geld bringen könnten. ... mehr

Industrie & Handwerk in Afrika

Industrie & Handwerk in Afrika

Afrika ist der Kontinent mit der am schwächsten entwickelten Wirtschaft. Nur einige wenige Nationen, darunter Simbabwe und Südafrika, haben tatsächlich eine nennenswerte Wirtschaft aufbauen können. Die Folgen der Kolonialzeit hinterlassen immer noch ihre Spuren. ... mehr

Tourismus in Afrika

Tourismus in Afrika

Der Tourismus spielt in Afrika seit den letzten Jahrzehnten eine immer größere Rolle. Insbesondere die wirtschaftlich besser entwickelten Länder im Norden sind bei Touristen aus Europa, Amerika und Asien beliebt. ... mehr

Finanzsektor Afrika

Finanzsektor Afrika

Der Finanzsektor ist in Afrika kaum entwickelt. Viele Staaten sind von Korruption gezeichnet und deutlich überschuldet. Die Bevölkerung dieser Länder hat selbst kaum finanziellen Besitz. ... mehr

Massenarmut in Afrika

Massenarmut in Afrika

Das größte Problem in Afrika ist die Armut der Bevölkerung. Es gibt kaum einen Staat in dem nicht weite Teile der Bevölkerung unter Hunger und Armut leiden. ... mehr

Wirtschaftsförderung

Wirtschaftsförderung

Die afrikanischen Volkswirtschaften sind alle nur sehr schwach entwickelt. In manchen Staaten sind gar keine nennenswerten Wirtschaftsstrukturen vorhanden. Dieses Problem ist nicht neu. ... mehr

Länderübersicht Empfohlen Meistgelesene Artikel Neuste Artikel
Südsudan

Südsudan

Mauritius

Mauritius

Kenia

Kenia


Mehr Länder
Flusspferde

Flusspferde

Elenantilope

Elenantilope

Colobus Affen

Colobus Affen


Mehr Artikel
Elefanten

Elefanten

Steppenzebras

Steppenzebras

Büffel

Büffel


Mehr Artikel Geld im Senegal
Krankheiten im Senegal
Mobilität im Senegal
Städte im Senegal
Klima im Senegal
Geschichte Senegals
Geld auf São Tomé und Príncipe
Krankheiten auf São Tomé und Príncipe
Mobilität auf São Tomé und Príncipe
Städte auf São Tomé und Príncipe
Klima auf São Tomé und Príncipe
Geschichte von São Tomé und Príncipe
Geld in Ruanda
Krankheiten in Ruanda