Zwergflamingo

Zwergflamingo

Der Zwergflamingo ist der kleinste der fünf Flamingoarten, der vorwiegend in Afrika vorkommt.

Die kleinen Flamingos werden kaum einen Meter groß, wobei Hals und Beine den größten Teil der Körperhöhe ausmachen und mit knapp 2 Kilogramm sind sie echte Leichtgewichte.
Ihr Lebensraum ist sehr speziell. Sie leben an seichten Salz- und Sodaseen und entwickelten, bedingt durch die wechselnden Beutetierpopulationen, ein nomadisches Verhalten.

Lebensbedingungen und die Entstehung der rosanen Farbe

Die Anpassung der Zwergflamingo ist so speziell, das sich diese Tiere evolutionär nicht groß verändern mussten, da sie sich schon sehr früh an diese speziellen Lebensbedingungen anpassten. Die wichtigste Anpassung sind die langen nackten Beine, die dem ätzenden Wasser widerstehen und die Tiere hoch über der Salzlauge halten. Auch die Körperform zeigt einen Unterschied. Er ist entenähnlich und daher gut zum schwimmen geeignet. Tatsächlich schwimmt de Zwergflamingo häufiger als seine großen Verwandten. Auch die besondere Form der Füße zeigt die Spezialisierung in ihrem Lebensraum. Sie erleichtern den Zwergflamingos das Laufen in seichten und schlammigen Untergründen. Die rosa Färbung erhalten die sie durch die Aufnahme der Beutetiere, die Carotin enthalten und dadurch die Rosafärbung des Gefieders hervorrufen. Ohne diese carotinlastige Nahrung wären die Zwergflamingos weiß.

Soziales Verhalten

Der Zwergflamingo ist, wie alle anderen Flamingoarten z.B. der Rosaflamingo, ein sehr geselliges Tier. Man konnte Brutkolonien mit mehr als 1 Million Tieren beobachten. Die Zwergflamingos leben monogam. Das heißt, Paare die sich finden bleiben viele Jahre zusammen. Sie bauen Nester aus Schlamm, die ungefähr 40 cm hoch sind und oben eine flache Brutmulde haben. Gemeinschaftlich bebrüten die Paare ein Ei, aus dem nach 27-31 Tagen ein Junges schlüpft. Obwohl die bestehenden Populationen groß sind, spricht man doch von einer potentiellen Gefährdung dieser Art, durch die hohe Spezialisierung. Eine plötzliche Veränderung der Umweltbedingungen könnte die heutigen Populationen gefährden, da eine schnelle Anpassung nicht möglich ist.

 

Geier

Geier

Als Geier werden Greifvögel (Falconiformes) aus der Familie der Habichtartigen (Accipitridae) bezeichnet. In Afrika sind die Arten der Unterfamilie der Altweltgeier (Aegypiinae) beheimatet, die aber auch in Südeuropa und Asien vorzufinden sind. ... mehr

Adler

Adler

Einerseits ist Adler die Bezeichnung für sehr große Greifvögel (Falconiformes) aus der Familie der Habichtartigen (Accipitridae) und verschieden Gattungen und Arten innerhalb dieser. ... mehr

Sperber

Sperber

Sperber sind Greifvögel (Falconiformes) aus der Familie der Habichtartigen (Accipitridae) und gehören zu der Gattung der Habichte und Sperber (Accipiter). ... mehr

Habichte

Habichte

Die Habichte sind mit fast 50 Arten die artenreichste Gattung der Greifvögel (Falconiformes) aus der Familie der Habichtartigen (Accipitridae). ... mehr

Milane

Milane

Milane sind eine Gattung der Greifvögel (Falconiformes) aus der Familie der Habichtartigen (Accipitridae). ... mehr

Falken

Falken

Die Falken gehören zu den Greifvögeln (Falconiformes) und innerhalb dieser zu der der Familie der Falkenartigen (Falconidae). ... mehr

Reiher

Reiher

Die Reiher gehören zu den Schreitvögeln (Ciconiiformes). Zu dieser Familie gehören 62 Arten. ... mehr

Störche

Störche

Störche gehören zu den Schreitvögeln (Ciconiiformes) und siedeln überwiegend in wasserreichen Gebieten von Eurasien, Afrika, Australien und Südamerika. ... mehr

Trappen

Trappen

Trappen gehören zu den Kranichvögeln (Gruiformes). Es sind große Bodenvögel, die aber flugfähig sind. ... mehr

Tokos

Tokos

Tokos sind die Arten der Gattung Tokos (Tockus) und Ocyceros . Die Gattung Tockus umfasst 15 Arten und kommt ausschließlich in Afrika vor. ... mehr

Racken

Racken

Die Racken sind den Rackenvögeln (Coraciiformes) zu zuordnen und bilden zwölf Arten aus. Racken findet man hauptsächlich in Afrika. ... mehr

Wiedehopf

Wiedehopf

Die Zuordnung der Wiedehopfe ist umstritten. Manchmal werden sie den Rackenvögeln untergeordnet, üblicher hingegen ist es heute sie den Bucerotiformes zu zuordnen . ... mehr

Weber

Weber

In allen Teilen Südafrikas gibt es Weber. Der Name entstand dadurch, dass diese Vögel ihre Nester „weben“. ... mehr

Länderübersicht Empfohlen Meistgelesene Artikel Neuste Artikel
Südsudan

Südsudan

Mauritius

Mauritius

Kenia

Kenia


Mehr Länder
Flusspferde

Flusspferde

Elenantilope

Elenantilope

Colobus Affen

Colobus Affen


Mehr Artikel
Elefanten

Elefanten

Steppenzebras

Steppenzebras

Büffel

Büffel


Mehr Artikel Geld im Senegal
Krankheiten im Senegal
Mobilität im Senegal
Städte im Senegal
Klima im Senegal
Geschichte Senegals
Geld auf São Tomé und Príncipe
Krankheiten auf São Tomé und Príncipe
Mobilität auf São Tomé und Príncipe
Städte auf São Tomé und Príncipe
Klima auf São Tomé und Príncipe
Geschichte von São Tomé und Príncipe
Geld in Ruanda
Krankheiten in Ruanda