Städte in Eritrea

Städte in Eritrea

Asmara ist die Hauptstadt Eritreas. In dieser Stadt leben rund 500.000 der insgesamt 4,9 Millionen Einwohner und damit ist Asmara die größte Stadt des Landes. Lange Zeit bestand das Stadtgebiet Asmaras aus mehreren Dörfern und erst in den 1880er Jahren entstand daraus die Hauptstadt Hamasens, einer äthiopischen Provinz.

Asmara

Mit der Unabhängigkeit Eritreas wurde Asmara im Jahre 1991 zur Hauptstadt Eritreas. Dazwischen liegt eine wechselhafte Geschichte, in welchen zunächst Italien und anschließend die Briten die Kolonialherrschaft übernahmen und schließlich Äthiopien die Stadt besetzte. Aus der Kolonialzeit Italiens stammen noch viele Gebäude, welche das Stadtbild prägen. Zu den Hauptattraktionen der Stadt zählen zum Beispiel das antike Kastell, das Gebäude der Fiat-Tagliero-Tankstelle und die koptische Marien-Kathedrale.

Agordat

Argordat liegt im westlichen Tiefland Eritreas, in der Provinz Gash-Barka, am Fluss Barka. In der Stadt leben rund 30.000 Einwohner, sodass Agordat die drittgrößte Stadt Eritreas ist. In Agordat gibt es weite Flächen mit Bananenplantagen. Zu den weiteren Sehenswürdigkeiten der Stadt zählt die Moschee. Diese wurde im Jahre 1963 errichtet und zählt zu den zwei größten Moscheen des Landes.

Dekemhare

Die Stadt Dekemhare liegt auf einer Fläche von gerade einmal zehn Quadratkilometern und ist in Eritrea eine bedeutende Industriestadt. Die Industrieunternehmen der Stadt produzieren zum Beispiel Busse und andere Nutzfahrzeuge wie Müll- und Transportwagen. Aber auch die Lebensmittelindustrie ist in dieser Stadt für das Land bedeutend. Bereits während der Kolonialherrschaft der Italiener erfolgte der Ausbau in ein Lebensmittelindustriezentrum. Aufgrund der Lage und dem Klima eignen sich das Stadtgebiet und die Region zudem sehr gut zum Anbau von Wein und Obst.

Massawa

Massawa liegt direkt am Roten Meer und ist für das Land Eritrea eine bedeutende Hafenstadt. Der Hafen ist gut ausgebaut und der größte des Landes. Der Hafen dient auch dem Fischfang und in den Salzgärten wird Salz abgebaut. Das Stadtgebiet Massawas erstreckt sich über das Festland am Roten Meer und auch über zwei vorgelagerte Inseln. Über ein Dammsystem sind die Inseln mit dem Festland verbunden. Das historische Zentrum ist auf einer der beiden Inseln zu finden. Neben der historischen Altstadt sind auch der alte Kaiserpalast Massawa und die Moschee Imam Hanbeli sehenswert. Durch die vielen weißen Gebäude und die engen Gasse verfügt die Stadt über ein sehr idyllisches und ansehnliches Stadtbild. Allerdings wurden viele Gebäude nicht ausreichend in standgehalten, sodass viele der historischen Kulturdenkmäler der Stadt zerfallen.

 

Sudan

Sudan

Die Republik Sudan liegt in Zentralafrika und zugleich im Osten und Norden Afrikas auf einer Fläche von 1.886.068 Quadratkilometern. Somit ist der Sudan von der Fläche her das drittgrößte afrikanische Land. ... mehr

Äthiopien

Äthiopien

Äthiopien, offiziell die Demokratische Bundesrepublik Äthiopien, ist ein Land im Nordosten von Afrika. Auf einer Fläche von etwa 1,1 Millionen Quadratkilometern leben rund 80,71 Millionen Menschen. Somit zählt Äthiopien zu den bevölkerungsreichsten Ländern Afrikas. ... mehr

Dschibuti

Dschibuti

Die Republik Dschibuti ist ein Staat in Ostafrika. Rund 820.000 Einwohner leben in diesem Land auf einer Gesamtfläche von 23.200 Quadratkilometern. 480.000 dieser Einwohner leben in der gleichnamigen Hauptstadt Dschibuti. ... mehr

Länderübersicht Empfohlen Meistgelesene Artikel Neuste Artikel
Südsudan

Südsudan

Mauritius

Mauritius

Kenia

Kenia


Mehr Länder
Flusspferde

Flusspferde

Elenantilope

Elenantilope

Colobus Affen

Colobus Affen


Mehr Artikel
Elefanten

Elefanten

Steppenzebras

Steppenzebras

Büffel

Büffel


Mehr Artikel Geld im Senegal
Krankheiten im Senegal
Mobilität im Senegal
Städte im Senegal
Klima im Senegal
Geschichte Senegals
Geld auf São Tomé und Príncipe
Krankheiten auf São Tomé und Príncipe
Mobilität auf São Tomé und Príncipe
Städte auf São Tomé und Príncipe
Klima auf São Tomé und Príncipe
Geschichte von São Tomé und Príncipe
Geld in Ruanda
Krankheiten in Ruanda