Politik Eritreas

Politik Eritreas

Lange Zeit herrschte Äthiopien über Eritrea, bis das Land nach Unabhängigkeitskämpfen und langjährigen Auseinandersetzungen am 24. Mai 1994 schließlich offiziell als unabhängig erklärt wurde. Das Land musste sich aufgrund der langen Kriege wieder aufbauen und auch eine stabile Regierung musste gebildet werden.

Außenpolitik

Bereits im Jahre 1993 handelte Äthiopien mit Eritrea eine Zusammenarbeit auf politischer, aber auch auf wirtschaftlicher und kultureller Ebene aus. Die Zusammenarbeit ist vor allen Dingen für das Land Äthiopien wichtig, denn es hat keinen eigenen Zugang zum Meer, sodass es mit dem Meer nur über Eritrea verbunden ist. Jedoch kam es aufgrund der Grenzverläufe zu Spannungen zwischen den beiden Ländern, sodass Eritrea dem Land den Zugang verweigerte.

Neben der Beziehung zu Äthiopien ist Eritrea stark daran interessiert, die Unabhängigkeit beizubehalten, sodass es bei außenpolitischen Beziehungen zu Äthiopien und anderen Ländern stets darauf achtet, die Unabhängigkeit zu bewahren. Das macht sich unter anderem darin bemerkbar, dass Eritrea darauf bestand und auch weiterhin darauf besteht, den Aufbau wenn möglich ohne ausländische Hilfe zu leisten. Die Regierung prüft deshalb jedes Hilfsangebot aus dem Ausland sehr genau.

Verfassung

Ab dem Jahre 1994 wurde mit Erreichen der Unabhängigkeit eine Verfassung für das Land ausgearbeitet, welche ab dem Jahre 1997 zwar fertig war, jedoch nie in Kraft trat. Der Präsident des Landes hat die Entscheidungsgewalt und ist das oberste Staatsoberhaupt. Eine Gewaltenteilung wurde in Eritrea nicht eingeführt. Die Verfassung wurde unter demokratischen Gesichtspunkten ausgelegt, jedoch kamen demokratische Strukturen aufgrund des Aussetzens der Verfassung nicht zustande. Freie Wahlen gab es bis zum Jahre 2011 nicht in Eritrea. Ein Übergangsparlament existiert. Es setzt sich dabei aus 150 Mitgliedern zusammen. Jedoch tritt dieses nur zusammen, wenn der Präsident dazu auffordert. Alle wichtigen Entscheidungen des Landes werden vom Präsidenten gefällt.

Einparteiensystem

Die Volksfront für Demokratie und Gerechtigkeit ist die dominierende und regierende Partei, welche mit Isayas Afewerki auch den ersten Präsidenten des unabhängigen Landes stellte. Andere politische Parteien haben sich im Land zwar gebildet, jedoch werden alle anderen Parteien nicht zu den Wahlen zugelassen, sodass Eritrea als Einparteienstaat gilt. Der Sitz der Regierung Eritreas ist in Asmara, der Hauptstadt des Landes, zu finden.

 

Sudan

Sudan

Die Republik Sudan liegt in Zentralafrika und zugleich im Osten und Norden Afrikas auf einer Fläche von 1.886.068 Quadratkilometern. Somit ist der Sudan von der Fläche her das drittgrößte afrikanische Land. ... mehr

Äthiopien

Äthiopien

Äthiopien, offiziell die Demokratische Bundesrepublik Äthiopien, ist ein Land im Nordosten von Afrika. Auf einer Fläche von etwa 1,1 Millionen Quadratkilometern leben rund 80,71 Millionen Menschen. Somit zählt Äthiopien zu den bevölkerungsreichsten Ländern Afrikas. ... mehr

Dschibuti

Dschibuti

Die Republik Dschibuti ist ein Staat in Ostafrika. Rund 820.000 Einwohner leben in diesem Land auf einer Gesamtfläche von 23.200 Quadratkilometern. 480.000 dieser Einwohner leben in der gleichnamigen Hauptstadt Dschibuti. ... mehr

Länderübersicht Empfohlen Meistgelesene Artikel Neuste Artikel
Südsudan

Südsudan

Mauritius

Mauritius

Kenia

Kenia


Mehr Länder
Flusspferde

Flusspferde

Elenantilope

Elenantilope

Colobus Affen

Colobus Affen


Mehr Artikel
Elefanten

Elefanten

Steppenzebras

Steppenzebras

Büffel

Büffel


Mehr Artikel Geld im Senegal
Krankheiten im Senegal
Mobilität im Senegal
Städte im Senegal
Klima im Senegal
Geschichte Senegals
Geld auf São Tomé und Príncipe
Krankheiten auf São Tomé und Príncipe
Mobilität auf São Tomé und Príncipe
Städte auf São Tomé und Príncipe
Klima auf São Tomé und Príncipe
Geschichte von São Tomé und Príncipe
Geld in Ruanda
Krankheiten in Ruanda