Wirtschaft Dschibutis

Wirtschaft Dschibutis

Das Pro-Kopf-Einkommen der Einwohner Dschibutis lag im Jahre 2009 bei 1.203 US-Dollar im Jahr. Im Jahre 2011 wurde Dschibuti an der 165. Stelle des Human Development Index aufgeführt, in welchem insgesamt 187 Ländern gelistet werden.

Wirtschaftslage des Landes

Der bedeutendste Bereich für die Wirtschaft Dschibutis ist der Dienstleistungssektor. Über 80 Prozent des Bruttoinlandsproduktes werden in diesem Wirtschaftsbereich eingenommen. Zu den Bereichen des Sektors zählen Verwaltung, Häfen und der Luftverkehr. Auch das ausländische Militär, welches sich vor Ort stationiert hat, ist ein wichtiger Teil dieses Bereichs. Aufgrund einiger Investitionen im Bereich der Infrastruktur und der Häfen kann Dschibuti im Jahre 2012 mit einem Wirtschaftswachstum rechnen. Insbesondere der Containerhafen in Doraleh ist erwähnenswert. Dieser wurde im Jahre 2009 eingeweiht und ist der derzeit modernste Hafen seiner Art in Ostafrika. Er entwickelt sich in der letzten Zeit auch hin zum wichtigsten Hafen der Region.

Landwirtschaft

Die Landwirtschaft spielt in Dschibuti aufgrund des trockenen Klimas eine nicht so bedeutende Rolle. So werden aufgrund der wenigen fruchtbaren Böden und des geringen Wasservorkommens nur rund neun Prozent der Landesfläche als Weideland für die Viehwirtschaft genutzt. Zugleich muss die Landwirtschaft Dschibutis immer wieder mit Dürreperioden leben. Der Anbau von Gemüse, Kaffee und Feigen wird in nur geringem Umfang betrieben. Deshalb muss Dschibuti rund 80 Prozent der Nahrungsmittel importieren. Aufgrund der starken Abhängigkeit von Nahrungsmitteln aus dem Ausland hat das Land zusätzliches Ackerland im benachbarten Ausland erworben.

Bodenschätze

Bodenschätze kommen in Dschibuti kaum vor. Lediglich das Salzvorkommen trägt zum Außenhandel bei. Das gewonnene Salz der Salzseen wird vorwiegend in das äthiopische Hochland verkauft. Für die eigene Bevölkerung wird es allerdings nicht genutzt, sodass Dschibuti auf Importe von Salz angewiesen ist. Auch im Bereich der Energieversorgung muss Dschibuti auf den Import setzen. Das genutzte Erdöl im Land muss vollständig aus dem Ausland importiert werden. Windkraftanlagen im Land sollen die Abhängigkeit vom importierten Erdöl eindämmen.

Tourismus

Der Tourismus spielt in der Wirtschaft Dschibutis bisher eine nur untergeordnete Rolle. Jedoch soll mit dem Ausbau der Infrastruktur auch das Potenzial des Landes im Bereich des Tourismus genutzt werden. Insbesondere der Angel- und Tauchtourismus gilt dabei als ausbaufähig.

 

Äthiopien

Äthiopien

Äthiopien, offiziell die Demokratische Bundesrepublik Äthiopien, ist ein Land im Nordosten von Afrika. Auf einer Fläche von etwa 1,1 Millionen Quadratkilometern leben rund 80,71 Millionen Menschen. Somit zählt Äthiopien zu den bevölkerungsreichsten Ländern Afrikas. ... mehr

Eritrea

Eritrea

Das Land Eritrea liegt im Norden des Horns von Nordafrika. Auf einer Gesamtfläche von 124.000 Quadratkilometern leben etwa 4,9 Millionen Einwohner, wovon rund 500.000 in der Hauptstadt Asmara leben. Diese Bevölkerung setzt sich aus vielen ethnisch unterschiedlichen Volksgruppen zusammen. ... mehr

Somalia

Somalia

Somalia, offiziell die Republik Somalia, liegt am Horn von Afrika. Auf einer Gesamtfläche von 637.657 Quadratkilometern leben zwischen 7,5 bis über 12 Millionen Einwohner. Die Hauptstadt und die zugleich größte Stadt Somalias ist mit rund 700.000 Einwohnern Mogadischu. ... mehr

Länderübersicht Empfohlen Meistgelesene Artikel Neuste Artikel
Südsudan

Südsudan

Mauritius

Mauritius

Kenia

Kenia


Mehr Länder
Flusspferde

Flusspferde

Elenantilope

Elenantilope

Colobus Affen

Colobus Affen


Mehr Artikel
Elefanten

Elefanten

Steppenzebras

Steppenzebras

Büffel

Büffel


Mehr Artikel Geld im Senegal
Krankheiten im Senegal
Mobilität im Senegal
Städte im Senegal
Klima im Senegal
Geschichte Senegals
Geld auf São Tomé und Príncipe
Krankheiten auf São Tomé und Príncipe
Mobilität auf São Tomé und Príncipe
Städte auf São Tomé und Príncipe
Klima auf São Tomé und Príncipe
Geschichte von São Tomé und Príncipe
Geld in Ruanda
Krankheiten in Ruanda